Ruhrgebiet

Wanderung auf die Halde Haniel und in den Köllnischen Wald

Meine Erlebnisse rund um die Halde Haniel lassen sich nicht in einem Satz beschreiben. Im November bin ich schon einmal dort hinaufgewandert. Bei Nebel. Warum? Wir hatten die Hoffnung auf mystische Stimmung. Gesehen haben wir: Nix. Dann im Februar der zweite Anlauf bei tollstem Winterwetter. Und ja, wir haben die Attraktionen dieser Runde gesehen. Die Tour solltet ihr aber nur unter Vorsicht laufen – es gab noch nie eine Strecke bei der wir so viel Umwege gelaufen und so viel verkehrt gegangen sind.  Sei es drum – die Halde Haniel und auch der köllnische Wald ist ein tolles Ausflugsziel und prima zu erwandern!

Die Ruhrgebietswanderung zur Halde Haniel

Wanderung digital

Wanderung kurz beschrieben.

Wir starteten am Wanderparkplatz Bischofssondern. Von dort aus sind wir linker Hand zum Eingang von Prosper Haniel gelaufen. Über den Parkplatz ging es dann seitlich an dem Gelände vorbei über die Kreuzwegbrücke. Hier folgten wir dem Weg „zick-zack“ auf den Berg hinauf. Tipp: Bleibt auf dem Weg – dann nehmt ihr ein spannendes „Open-Air-Museum“ mit. Am Ende des Kreuzweges wartet auf uns ein riesiges Kreuz. Wir überquerten einen großen Platz und hielten uns dann an die Schilder, welche den Weg in die „Arena“ zeigten. Es geht irgendwann rechts ab. Dort konnten wir die Arena schon sehen, wählten jedoch den Weg hinauf zu den Totems. 

Dort gibt es einen tollen Blick auf die Umgebung. Hinunter zur Arena wählten wir einen kleinen schmalen Weg. Von dort aus sind wir am See entlang gegangen und haben den Innenbereich wieder verlassen. Auf „Am Theater“ lauft ihr bis zur nächsten Möglichkeit links abzubiegen. Dann folgt ihr dem Weg und biegt die nächste Möglichkeit rechts ab. Dem Weg folgt ihr gut 1 1/2 Kilometern. Dann gehts über die Brücke nach rechts über die Fernewaldstraße an der Halde Schöttelheide vorbei. Nach knapp 1 1/2 Kilometer gehts recht in den „köllnischen Wald“. Ab hier sind wir quer durch den Wald gelaufen – in Richtung Zeche. Von dort war es nicht mehr weit bis zum Parkplatz.


Infos zur Wanderung auf und um die Halde Haniel

3 Stunden
Dauer
12 km
Länge der Strecke
160 m
Anstieg

Schweregrad

Die Strecke ist mittelschwer. Bei nassen Wegen wird es etwas rutschig!

Art des Weges

Auf der Strecke ist alles vorhanden, Kieselwege, betonierte Straßen und auch Waldwege. Gutes Schuhwerk wird empfohlen.

Wanderwegenetz

Ein Wanderwegenetz gibt es nicht, aber der Weg nach Oben wird als "Kreuzweg" bezeichnet.

Besonderheiten

Die Zeche Prosper Haniel ist die letzte die in Deutschland noch aktiv war. Am Kartfreitag eine Prozzession auf dem Kreuzweg entlang.

Beste Zeit für Wanderung

Bei schönem Wetter ist die Strecke bei Wanderern und Radfahrern beliebt. Ich empfehle früh zu starten oder aber unter der Woche zu wandern.

Bewertung

Tolle Sehenswürdigkeiten und tolle Ausblicke, keine Einkehrmöglichkeit - keine Eindeutige Kennzeichnung von Wegen auf einigen Abschnitten.

4.3/5

Toiletten

Auf der Wandertour gibt es leider keine sanitären Anlagen. An der Autobahnraststätte Schwarze Heide gibt es eine Sanifairtoilette (Umweg: 1 km)

Barrierefreiheit

Die Strecke ist nicht barrierefrei.

Gastronomie/Picknick

Es gibt unterwegs keine Einkehrmöglichkeit. Ein toller und geschützter Rastplatz ist die Arena auf der Halde.

Kleidungsempfehlung

Ich empfehle feste Schuhe und eine Jacke, hier oben ist es recht windig. 

Sehenswürdigkeiten unterwegs und in der Nähe

Köllnischer Wald

Diese Strecke ist vor allem spannend in Bezug auf das Thema Bergbau. Ihr kommt vorbei an der Zeche Prosper Haniel, lauft über den Kreuzweg mit zahlreichen spannenden Ausstellungstücken aus dem Bergbau hinauf und könnt oben die bunten Totems von Agustín Ibarrola bestaunen. Ebenfalls sehenswert ist das Amphiteater, welches ich ehrlich gesagt größer erwartet habe. Überrascht war ich über den schönen jungen „köllnischen Wald“ – so muss Natur sein. 

Förderturm von Prosper Haniel

Die Halde Haniel liegt gut erreichbar zwischen Oberhausen und Bottrop. 

Sehenswert in der Nähe ist daher der Tetraeder in Bottrop, das Gasometer, Slinky Springs und einen Besuch am Zauberlehrling in Oberhausen sowie das Wasserschloss in Wittringen. Allgemein sind die Wege ins Ruhrgebiet von hier aus kurz – auch Essen und Duisburg sind schnell erreichbar.

Anreise

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus 268 bis Bottrop Zeche Franz Haniel (Unter der Woche alle 20 Minuten, am Wochenende alle 60 Minuten)

Parkmöglichkeiten

Wir haben auf dem Wanderparkplatz Bischoffsondern geparkt. Dieser ist kostenfrei und war sonntag um 11 Uhr morgens noch nicht überfüllt.

Wanderführer, Karten und Links

Standort des Wanderweges

Über den Autor

Janett

Ich bin gerne unterwegs - auch zu Fuß. Ich liebe kurze Wanderungen und Spaziergänge bis 15 Kilometer und berichte euch hier über beliebte und geheime Wanderstrecken. Nebenbei gibts allerhand Infos rund ums Wandern!

Schreib einen Kommentar

Schreib hier deinen Kommentar

Danke!

Unsere Autoren wurden benachrichtigt